Wie Inbound Marketing Ihr Healthcare Marketing erfolgreicher macht

Von Sabine von Merzljak am 10 März, 2017
Bedeutung von Inbound Marketing im Healthcare Marketing

Wie kann Inbound Marketing die Vermarktung Ihrer Medizintechnik verbessern?

Die letzten zehn Jahre haben das Online Marketing revolutioniert: Klassische Outbound Strategien, wie wahlloses E-Mail Marketing, werden kaum noch verwendet und heutzutage eher als Spam eingestuft. Die Methodik des Inbound Marketing hat sich erfolgreich als effektivste Lösung des Digital Marketing herausgestellt und erlebt gerade einen Aufschwung.

Doch was ist Inbound Marketing eigentlich, und wie können Sie diese Strategie in Ihr Marketing im Gesundheitswesen einbauen? Wir zeigen Ihnen, wie es funktioniert.

4 Schritte, wie Inbound Marketing funktioniert

Die Digitalisierung der Gesellschaft ermöglicht es, dass Kunden inzwischen aktiv im Internet nach Lösungen für ihre Probleme suchen können. Die Inbound Methodik macht sich genau diesen Aspekt zum Vorteil: Anders als beim Outbound Marketing liegt der Fokus dieser Strategie auf der Gestaltung hochwertiger Inhalte. Diese sind auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt.

Angenommen, Sie sind auf Medizintechnik spezialisiert und haben Ihren Content dementsprechend ausgerichtet, dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Interessent auf der Suche nach Medizintechnik Ihre Website findet. Wenn dem Interessenten Ihre Inhalte gefallen und er sie für hochwertig erachtet, dann entwickelt er sich möglicherweise zum Lead oder sogar zum Kunden.

Die Inbound Strategie besteht aus 4 Schritten:

  1. Websitebesucher anwerben
  2. Besucher in Leads umwandeln
  3. Geschäfte abschließen
  4. Kundenbeziehungen pflegen

Dabei ist diese Marketingstrategie äußerst effektiv. Laut der Hubspot State of Inbound 2016 Studie sagen 73% der befragten 4.500 Unternehmen, dass die besten Leads Inbound Maßnahmen zu verdanken sind. Falls Ihr Gesundheitswesen Unternehmen beim Healthcare Marketing noch auf herkömmliches Outbound Marketing setzt, sollten Sie sich folgende Schritte durchlesen.

 Inbound-Methode-2.jpg

So werden Interessenten zu Kunden:

1. Anwerben

Im ersten Schritt geht es darum, den richtigen Content zu gestalten und zu teilen. Dafür müssen Sie zunächst Ihre Zielgruppe definieren, um dann die passenden Inhalte zu planen. Hilfreich ist dabei die Erstellung einer sogenannten Buyer Persona. Diese fiktive Person beruht auf den ausgewerteten Daten Ihrer Bestandskunden und repräsentiert den idealen Kunden.

Damit potenzielle Kunden Ihre Inhalte auch finden, müssen Sie diese mit aussagekräftigen Keywords versehen. Überlegen Sie, wonach Medizintechnik Interessenten online suchen, und basieren Sie Ihre Schlagwörter darauf.

Um die Reichweite Ihrer Inhalte zu erhöhen, müssen diese in sozialen Netzwerken geteilt werden. Finden Sie heraus, welche Kanäle Ihre Interessenten nutzen, und verbeiten Sie dort Ihren Content.

2. Umwandeln

Ihr nächstes Ziel ist nun, die Besucher Ihrer Website in qualifizierte Kontakte (Leads) umzuwandeln. Wenn die Besucher Ihre Inhalte als hilfreich und interessant empfinden, erhöht sich die Chance, dass sie Ihnen ihre Kontaktdaten überlassen.

Hilfreiche Tools sind dabei vor allem Call-to-Action Buttons. Sie stehen in Verbindung zu einer kostenfreien Serviceleistung, wie beispielsweise einem E-Book oder Whitepaper. Um diese Leistung zu erhalten, gibt der Besucher dann auf der Landing Page des Call-to-Action Buttons seine Kontaktdaten ein.

Die Umwandlung von Besuchern zu Leads ist der wichtigste Schritt der Inbound Strategie, da Leads bereits Interesse an Ihrem Unternehmen zeigen und sich voraussichtlich zu Kunden entwickeln. Dass Sie den Fokus auf Ihre Leads richten sollten, bestätigt auch die Hubspot State of Inbound 2016 Studie: 74% der befragten Unternehmen geben an, dass die Umwandlung von Leads das größte Marketingziel der nächsten 12 Monate sei.

3. Abschließen 

Damit es nun zu einem Geschäftsabschluss kommen kann, müssen Sie Ihre Leads analysieren. Der große Vorteil des Inbound Marketingkonzepts ist, dass man jeden kleinen Schritt der potenziellen Kunden zu jedem Zeitpunkt auswerten kann. Denn bei dieser Methode ist jede Aktion des Leads messbar.

Mittels Lead Scoring können Sie untersuchen, welche Leads erfolgreich sind, und welche noch nicht ganz von Ihrem Medizintechnik Unternehmen überzeugt sind. Letztere können Sie aufgrund dieser Auswertung beispielsweise per E-Mail mit weiteren hilfreichen Inhalten versorgen.

Auf diese Weise gehen Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Leads ein, bauen Vertrauen zu ihnen auf, und unterstützen so ihre Kaufentscheidung.

4. Pflegen 

Um nachhaltige Kundenbindungen aufzubauen, ist es nach Abschluss eines Geschäftes wichtig, dass Sie Ihre Kundenbeziehungen pflegen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kunden weiterhin hochwertige und auf sie abgestimmte Inhalte von Ihnen zur Verfügung gestellt bekommen.

Wenn Ihr Kunde zufrieden mit Ihrem Unternehmen ist, dann wird er voraussichtlich wieder mit Ihnen ins Geschäft kommen, oder Sie sogar an andere Interessenten weiterempfehlen. Um dies zu erreichen, müssen Sie sich auch zukünftig intensiv um den Kunden bemühen. Soziale Netzwerke können dabei von hohem Nutzen sein, da sie Ihnen einen bequemen und zeitnahen Kundenkontakt ermöglichen.

Fazit: In 4 Schritten zum Erfolg

Wenn Sie sich beim Healthcare Marketing für die Inbound Methodik entscheiden, werden Sie relativ schnell bemerken, wie erfolgreich diese Strategie ist. Mit hochwertigem, kundenbezogenem Content ziehen Sie potenzielle Kunden automatisch auf Ihre Website und können diese mit einigen Tools in Leads umwandeln.

Konzentrieren Sie sich unbedingt auf Ihre Leads, denn diese interessieren sich für Ihr Unternehmen und sind als potenzielle Kunden wertvoll. Durch permanentes Lead Scoring können Sie dann analysieren, um welche Kundenkontakte Sie sich noch intensiver bemühen müssen.

Dass immer mehr Unternehmen auf Inbound anstatt auf Outbound Maßnahmen setzen, zeigt, wie zukunftsorientiert diese Marketingstrategie ist.


Digitales Marketing Beratung

Thema: digital marketing, Healthcare Marketing


Neueste Beiträge

So nutzen Sie Einsparpotenziale durch E-Procurement

read more

Wo steht die Digitalisierung im Gesundheitswesen in Zeiten von Corona?

read more

4 Maßnahmen zur Kundenbindung im Gesundheitswesen

read more